Kalender

Horror Vacui – Das Fest

2_haus-ruschhaus_foto_bok-gartnergmbh_christoph-steinweg
© BOK+Gärtner GmbH / ChristophSteinweg

Was ist ein Genie und wenn ja wie viele? Am 15. Oktober feiern wir einen Tag lang das kollektive Schreiben. Zusammen mit dem feministischen Autor*innen-Kollektiv Anna Kpok.

Anna Kpok stellt das Projekt Horror Vacui vor. Von 15 Uhr bis Mitternacht verwandeln dafür insgesamt fünfzehn Künstler*innen das Rüschhaus in ein begehbares Buch: In jedem Raum gibt es Installationen, Performances und Konzerte zu entdecken.

Seit knapp drei Jahren arbeitet das Autor*innen-Kollektiv rund um Anna Kpok an dem Projekt Horror Vacui. Regelmäßig treffen sich dafür insgesamt sieben Frauen*. Sie schreiben und arbeiten gemeinsam an Texten. Es gibt dabei kein konkretes Ziel oder feste Vorgaben, nur ein paar Spielregeln und ein ehrliches Bedürfnis zu erzählen. Die Autor*innen haben nun Künstler*innen eingeladen, sich mit dem entstandenen Text auseinanderzusetzen. Mit vielfältigen Beiträgen schreiben sie die Räume des Rüschhauses neu.

Auf Rundgängen beantworten die Künstler*innen und Autor*innen Fragen und erzählen mehr über den Hintergrund ihrer Arbeit. In Workshops und Schreib-Spielen könnt ihr kollektives Schreiben selbst ausprobieren. Außerdem gibt es natürlich das Buch zum Projekt.

Ab 19 Uhr legen DJ Death (Bochum) und Be Lá (Köln) in der Rüschhaus-Tenne auf und sorgen für Party-Stimmung. Ein Shuttlebus bringt euch am Ende des Abends zurück in die Stadt und zum Hauptbahnhof von Münster.

Künstler*innen: Akiko Ahrendt, G Cartone, Magda Drozd, Melissa Dulius, Marlin de Haan, Friederike Haug, Bärbel Schwarz und Lokke Wurm

Autor*innen: Emese Bodolay, Laura Eggert, Kathrin Ebmeier, Ae Ran Kim, Len Klapdor, Almut Pape und Mia Sellmann

Horror Vacui ist eine Koproduktion mit dem Burg Hülshoff - Center for Literature und wird unterstützt durch das junge Schauspiel Bochum. Gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und den Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien im Rahmen von NEUSTART KULTUR.