WORD.-Magazin

#6 –Are You Talkin’ To Me?

word-6-mockup-titel-1

Out Now In dieser Ausgabe #6 unter dem Titel Are You Talkin’ To Me? schauen wir uns die Zukunft der Literatur in Bezug auf Mehrsprachigkeit und Vielstimmigkeit an. Wer spricht mit wem? Auf welcher Sprache und auf welchen Wegen? Es geht um Gleichberechtigung, Diversität und Teilhabe an einem gemeinsamen Leben in unserer Gesellschaft.

Wir haben mit verschiedenen Übersetzenden gesprochen und gefragt wie es um die Sichtbarkeit ihrer Jobs steht und wie Technologien die Branche beeinflussen könnten.
In Tagebuchfragmenten, in mehrsprachiger Lyrik und in konkreter Poesie begegnen wir der Schönheit (und auch der Traurigkeit) der Sprache.
Wir begeben uns in Utopien, in eine Welt zwischen schriftlichen, visuellen und gebärdeten Texten auf vielschichtigen Ebenen und Perspektiven. Aber wir schauen auch auf die Realitäten der Gegenwart, die noch immer von Unterdrückung, Sexismus und Rassismus geprägt sind.

Die Beiträge im Heft sind nur eine kleine Sammlung. Ein Vorschlag. Ein Prozess. Uns ist klar, dass wir am Anfang stehen, doch wir wollen euch mitnehmen auf eine Suche nach Kunst und Literatur, nach einem Literaturbetrieb, der für viele da ist.

WORD. #6 entstand unter anderem im Kontext des Jahresschwerpunkts The White White West? des Center for Literature und feierte auch ein erstes Release auf dem WESTOPIA-Festival auf Burg Hülshoff zum gleichen Thema.

Aus dem Festival entstand der offene Brief des internationalen Künstler*innenkollektivs foundintranslation (Hafenlesung) Dear Literaturbetrieb, der einen vielfältigeren, inklusiven Literaturbetrieb fordert. Veröffentlicht bei 54books. Unbedingt lesen, teilen und diskutieren!

Ebenfalls mit einem Teil des Kollektivs foundintranslation ist auch die Ausgabe #6 entstanden. Lennart Lofink hat die beiden Schriftsteller*innen und Kurator*innen Nefeli Kavouras und Tomás Cohen eingeladen, gemeinsam die Redaktion zu bilden!

Förderung

Diese Ausgabe ist ein Projekt von Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL). Die Entwicklung des Magazins wird gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW. In Kooperation mit der Kunsthochschule für Medien Köln (KHM).

Ausgabe #6 entstand auch aus Mitteln des Projekts The White White West?. The White White West? wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der
Bundesregierung für Kultur und Medien, sowie durch die Kunststiftung NRW und das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.