Logo Center for Literature
Projekt

Droste Lectures

Schriftsteller*innen lesen Droste-Hülshoff. Manche von ihnen seit Jahrzehnten, andere erst seit Sekunden. Manche von ihnen teilen die Muttersprache der Droste, andere nicht.
Für die Droste Lectures schreiben sie sich an die Droste heran und von ihr weg und performen diese Annäherungen und Entfernungsvermessungen.

cfl_dt_lectures_003-1200x800-q92

Droste Lectures 2018

Liat Fassberg, Barbara Köhler, Tilman Rammstedt

Sie dürfen erwarten:
Tilman Rammstedt, u.a. Träger des Ingeborg-Bachmann-Preises und des Annette-von-Droste-Hülshoff-Preises! Er nähert sich der Dichterin mit seinem fließenden Erzählen und seinem treffsicheren Gespür für Situationskomik und Sprachwitz.

Barbara Köhler, Lyrikerin, Erzählerin und hochgelobte Übersetzerin! Sie überschreibt Drostes Text mit einem poetischen Diavortrag, in dem sich post-industrielle Landschaft und digitale Wahrnehmung treffen und reflektieren, was das Soziale in dieser Zeit noch sein kann.

Und Liat Fassberg, aus Israel stammende Dramatikerin! Sie verfasst eine transnationale Replik auf das Schaffen der Droste – in mehreren Sprachen.

 

Everything is just, / so fucking almost. / Forever and ever / and ever.

— Liat Fassberg

Three writers read/re-read famous poet Annette von Droste-Hülshoff. They pick up on her language, her topics, her views, and translate them into their own worlds. Tilman Rammstedt, Barbara Köhler and Liat Fassberg also perform their texts in the Droste Museum; in a speedy reading, a slide show, and a multi-lingual experiment.

Die Droste Lectures sind eine Eigenproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature.

Die Droste-Tage 2018 werden gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das Droste-Forum e.V. sowie unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Münster.


cfl_dt_lecture_002-1200x800-q92

Droste Lectures 2019

ICW – Institut für chauvinistische Weiterbildung

Das Institut für chauvinistische Weiterbildung ist ein Institut für chauvinistische Weiterbildung. Es wurde 2017 von den Autorinnen Katja Brunner, Daniela Janjić, Gerhild Steinbuch, Darja Stocker und Ivna Žic gegründet und befasst sich mit Versatzstücken patriarchaler Macht.

Im Rahmen der »Droste Lectures« entwickelt das ICW gemeinsam mit der Musikerin und Künstlerin Anna Kohlweis einen begehbaren Feminist Showroom, der, anders als solche Räume auf Messen oder in Geschäften, keine Produkte ausstellt, sondern vielmehr Prozesse und Erlebnisse teilt. Eine »Frau«, schreibt Annette von Droste-Hülshoff, muss mit allen möglichen Unannehmlichkeiten rechnen, wenn sie (künstlerisches) Neuland betreten will. Dieser Art der Zuschreibungen begegnet sie mit einem Aufruf an ihre Kolleginnen, die Wichtigkeit der eigenen Tätigkeiten und deren poetische Verarbeitung anzuerkennen. Es ist das Manifest einer Einzelnen, das das ICW nun kollektiv und vielstimmig weiterschreibt: Für die Relevanz weiblicher* Erfahrungen und die lustvolle Auseinandersetzung damit. Für Solidarität unter Kompliz*innen. Für das Erweitern und Sprengen der Norm. Für Sprachbomben. Für Loslösung und Autonomie.

The institution for chauvinistic qualification was founded in 2017 by the authors Katja Brunner, Daniela Janjić, Gerhild Steinbuch, Darja Stocker und Ivna Žic to deal with fragments of patriarchal power. In the context of the Droste Lectures they have developed a feminist showroom in cooperation with the musician and artist Anna Kohlweis. They perform Droste’s appeal to her female writing colleagues and intellectual friends to acknowledge the importance and the significance of their own work.

Das Droste Festival 2019 wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Droste-Forum e.V.


Droste Lectures 2020

Maren Kames & Sivan Ben Yishai