Lesebürger*innen

This page has not been translated into English yet. Please be patient, we are working on it.

Wer sind die Lesebürger*innen?

Die Lesebürger*innen sind eine diverse Gruppe von unterschiedlich interessierten Menschen ab 18 Jahren, die den Zwischenraum zwischen Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL) und Publikum belebt und Brücken baut – zwischen Programm und Publikum, zwischen Text und anderen Künsten und auch zwischen der Idee von Partizipation im Literaturbetrieb und dem Literaturbetrieb. Bei den Lesebürger*innen sind alle willkommen, die Lust auf Literatur und den Dialog darüber haben. Dabei gibt es kein richtig und kein falsch.

Was machen die Lesebürger*innen?

Die Lesebürger*innen arbeiten mal direkt am Programm des CfL mit, mal gestalten sie eigene Formate, nehmen Radiobeiträge auf, lesen und schreiben miteinander, lernen Künstler*innen kennen oder kreieren involvierende digitale Räume.

Teilnehmer*innen können entscheiden an welchen Formaten sie teilnehmen wollen: Ob gemeinsam lesen bei der Mitleserunde , sich direkt in die Programmgestaltung einbringen oder frei an Projekten arbeiten.

Immer wieder stellen sich die Lesebürger*innen dabei die Frage, was Literatur für sie bedeutet und wie Künste auf sie wirken. Denn: Welche Ausdrucksmöglichkeiten gibt es, um die Lebenswelt zu erfassen?

Wie kann ich teilnehmen?

Teilnehmen können alle Menschen ab 18 Jahren . Dafür reicht eine Mail an lesebuergerinnen@burg-huelshoff.de

Du benötigst kein Wissen über Literatur, das CfL oder Annette von Droste-Hülshoff – nur den Spaß am Text, am Austausch über verschiedene Künste und an vielen Möglichkeiten der Partizipation.