Rimini Protokoll:
16 Szenen für einen Wald

16 Szenen für einen Wald

Eröffnung am 2. September 2022, 18 Uhr

Laufzeit: 3.9.2022 – 9.10.2022
Mittwoch bis Sonntag 11-17 Uhr
Dauer: ca. 1 Stunde

Ausstellung im Park von Burg Hülshoff, Havixbeck bei Münster

Das bekannte Regiekollektiv Rimini Protokoll widmet sich Annette von Droste-Hülshoffs Novelle Die Judenbuche. Ausgehend von den Themen des Textes, wie etwa häusliche Gewalt, Familienrecht, Alkoholsucht, Antisemitismus oder Korruption haben Helgard Haug und Daniel Wetzel mit Menschen aus und in Münster gesprochen und schließen diese in ihrer Installation mit dem Originaltext in einer Mischung aus Hörspiel, Film und Naturbetrachtung kurz. An acht Bäumen im Park der Burg Hülshoff sind diese 16 Szenen für einen Wald zu erleben – ein Sittengemälde der komplexen Gesellschaft, in der wir heute leben.

img_3229-large
© CfL / Shophie Stroux
Termine

Freitag, 2. September, 20 Uhr
Artist Talk mit Helgard Haug und Daniel Wetzel

Sonntag, 9. Oktober, 11-17 Uhr
Lektürerunde mit Max Czollek

Sonntag, 9. Oktober, 17 Uhr
Finissage und Artist Talk mit Max Czollek, Helgard Haug und Daniel Wetzel

Tickets und mehr Infos

Förderer

16 Szenen für einen Wald ist eine Koproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature (CfL) mit Rimini Apparat und wird gefördert durch die Kunststiftung NRW, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das NRW Landesbüro Freie Darstellende Künste. Die Produktion ist Teil des Projekts Mit den Gespenstern leben (haunting|heritage).