Kalender

wie wir Traumata erben #4

anguezomo-mba-bikoro_c_silke-briel
© Silke Briel

Wie gemeinsam erinnern?

Wie den Dämonen begegnen? Die Macher*innen der Reihe wie wir Traumata erben Nina Reiprich und Dan Thy Nguyen von Studio Marshmallow erforschen gemeinsam mit Anguezomo Mba Bikoro die unsichtbaren Geschichten, die Annette von Droste-Hülshoff mit Afrikanischen Frauen ihrer Zeit verbinden. Eine Performance verwebt Bild- und Klangwelten von Droste-Hülshoffs-Gedichten und Kompositionen mit Zeug*innenberichten aus dem Widerstand gegen die Sklaverei. Ereignisse, die zur gleichen Zeit an scheinbar weit voneinander entfernten Orten stattfinden, werden miteinander in Beziehung gesetzt. In einer Soundinstallation im Museum erklingen Stimmen, die von den vergessen gemachten Verbindungen zwischen Biedermeier und Kolonialismus erzählen. Zwischen den Zeilen entstehen neue Bedeutungen.

Die Performance beginnt um 19 Uhr. Um 18:30 Uhr besteht die Möglichkeit, an einer Einführung in den Abend durch die Gastgeber*innen der Reihe, Nina Reiprich und Dan Thy Nguyen von Studio Marshmallow, teilzunehmen. Studio Marshmallow ist ein interdisziplinäres Künstler*innenkollektiv, das vergessene Geschichten sichtbar macht und gesellschaftliche Debatten anstößt.

mit
Anguezomo Mba Bikoro
Dan Thy Nguyen (Studio Marshmallow)
Nina Reiprich (Studio Marshmallow)

Hinweis

Die Zahl der Teilnehmer*innen ist begrenzt. Daher bitten wir vorab um eine Anmeldung per E-Mail unter ticketing@burg-huelshoff.de. Die Anmeldung ist verbindlich. Sollte der Termin nicht wahrgenommen werden können, bitten wir um rechtzeitige Abmeldung.

Teile der Veranstaltung finden im Freien statt, weshalb wir warme, wetterfeste Kleidung empfehlen.

Wir empfehlen die Anreise mit dem Bus (R64, Richtung Havixbeck, Bahnhof) vom Hauptbahnhof Münster (Abfahrt: 17:27 Uhr, Bahnsteig C3). Um 21 Uhr fährt der Bus R64 zurück nach Münster Hauptbahnhof.

Förderer

Mit den Gespenstern leben (haunting|heritage) wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes, gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW im Programm »Regionales Kultur Programm NRW«, die Commerzbank-Stiftung und die Kunststiftung NRW.