Logo Center for Literature
Veranstaltung

Haus Kummerveldt / Scheitern – Scham – Schönheit

Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft Ausverkauft
Fokus Re: Reading Droste

13. September 2020 – 14:00 Uhr

haus-kummerveldt_bykathrinahaeuser-75.jpg
Haus Kummerveldt © Kathrin Ahäuser
CfL Coop: Münsterland e.V.
Alle Plätze sind bereits belegt – derzeit nur Warteliste

Zum Tag des offenen Denkmals schauen wir auf zwei Frauen (davon eine historische und eine fiktive Persönlichkeit), die die Konventionen ihrer Zeit niederreißen: Ein performatives Konzert widmet sich dem Leben Annette von Droste-Hülshoffs und der Selbstermächtigung, die in der Überwindung der Scham liegt. Und in der Serie Haus Kummerveldt, hat die junge, adlige Luise in der Kaiserzeit so gar keine Lust, einen Ehemann zu finden, sondern sucht lieber nach den richtigen Gedichtzeilen. Eine historische Serie, wie ihr sie noch nie gesehen habt: Feministisch, morbide und absolut staub- und kitschfrei.

mit
Bettina Bruns
Miriam Michel
Daniel Göritz
Ronald Lippok

Einlass 13:30 Uhr, Beginn 14:00 Uhr

TEIL 1:

Filmtour Haus Kummerveldt

Sommer 2019 auf Burg Hülshoff: Eine Frau mit opulentem Hut, edlem Kostüm und engem Korsett sowie Knechte und Bauern, die Ernte dreschen. Eine Zeitreise? Fast. Burg Hülshoff und Haus Rüschhaus waren, neben weiteren Gebäuden im Münsterland, Drehort der historischen Web-Serie Haus Kummerveldt oder wie die Adlige Luise Hysterie heilte, indem sie so lange schrie, bis ihr Korsett von der Taille in des Vaterlandes Fresse platzte.

Worum geht’s?
Ende des 19. Jahrhunderts im Deutschen Kaiserreich: Luise von Kummerveldt lebt zusammen mit ihrem Vater, einem Baron, auf einem Wasserschloss im Münsterland. Luises Leidenschaft ist die Literatur, sie will als berühmte Schriftstellerin in die Geschichte eingehen. Gerade als sie ihr Manuskript an einen Verlag schicken will, stirbt ihr Vater, woraufhin Luises jüngerer Bruder Veit ihr Vormund wird. Um seine Macht gegenüber der eigenwilligen Schwester zu demonstrieren, will er sie nötigen, die Schriftstellerei aufzugeben und einen einfältigen Grafen zu heiraten.
Luise realisiert: Ihr weiblicher Handlungsspielraum in dieser patriarchalen Gesellschaft ist enger geschnürt, als das Korsett, das sie tragen muss. Resignation? Suizid? Rebellion? Luise entscheidet sich für Letzteres ...
Feminismus? Eine adlige Schriftstellerin, die sich gegen alle Widerstände ihren Ruhm erschreiben will? That sounds right up our castle-alley, und daher freuen wir uns sehr, euch gemeinsam mit Münsterland e.V. zur Filmtour auf Burg Hülshoff einzuladen!
Zuerst bingewatchen wir gemeinsam (überdacht und regensicher) alle Teile der Serie und wenn ihr nach dem Screening erst so richtig neugierig geworden seid, geben euch Regisseur Mark Lorei, Produzentin Lotte Ruf und Schauspieler*innen vom Team Haus Kummerveldt im anschließenden Talk Auskunft.

Um die Filmsnacks kümmert sich gerne unser Gastroteam:

Unser Geheimtipp:
Der Hülshoff-Picknickkorb, den ihr bis zum 11. September unter info@burg-huelshoff.de oder 02534 - 1052 buchen könnt. Infos zum Inhalt und Preis findet ihr hier.

TEIL 2:

Scheitern – Scham – Schönheit

Performatives Konzert mit zwei Kakophonien

Ausgehend von Annette von Droste Hülshoffs lebensveränderndem Sommer 1820, in dem sie am moralischen Verrat zweier, ihr lieben, Männer scheiterte, präsentieren wir ein performatives Konzert. Die Sängerin Bettina Bruns und die Performerin Miriam Michel spielen, singen, sprechen, lesen und diskutieren – unterstützt von den Musikern Ronald Lippok und Daniel Göritz. Sie bringen Gedichte von Annette von Droste Hülshoff, selbst komponierte Vertonungen, sowie Johann Sebastian Bach kontrastierend mit Punkmusik oder Barock zu Gehör und nicht zuletzt Ausschnitte aus Karen Duves Erfolgsroman Fräulein Nettes kurzer Sommer (Galiani Verlag).
Das Konzert ist gleichzeitig die Einladung zum Projekt Fräulein Nette unterwegs, das für Frühsommer 2021 mit vielen Kooperationspartner*innen in der Region entsteht.
Wir betrachten die Langsamkeit des Reisens – zu Pferd und in der Kutsche, aber auch das Zuhause als Kokon, als Schutzwall gegen eine kalte, dunkle Außenwelt in der Zeit des Biedermeier. Dieser private Kokon konnte auch vor einer vom Katholizismus geprägten Moralvorstellung schützen, die wenig Verständnis für laute, Raum einnehmende, mutige Frauen hatte.

200 Jahre nach dem »Katastrophensommer 1820« begeben wir uns auf Spurensuche nach Orten, Personen und seelischen Kakophonien. Eine emotionale musikalische Positionierung zweier Künstlerinnen wird so zum anarchisch-poetischen Moment der Solidarität mit Annette von Droste Hülshoff. Ein Moment der Solidarität mit Menschen überall, die an den Regeln einer vermeintlichen Normalität scheitern und sich dafür schämen, aber ultimativ doch eines in diesem Zusammenbruch erkennen können: die Schönheit der Zerstörung, des Neuanfangs, der Neuvermessung der eigenen Welt.

For Open Monument Day, we are presenting two art events that bring strong women of the 19th century together:
In the web series Haus Kummerveldt, the young noblewoman Luise rebels against patriarchal societal structures to become a writer. The series follows her: feminist, morbid and absolutely, not at all stuffy or kitschy. Plus, there is a talk afterward with the film team.
During the second part of the day, there is a performative concert with two cacophonies: the singer Bettina Bruns and the performer Miriam Michel tell stories about shaming, failing and the beauty of starting over. Inspired by Annette von Droste Hülshoff’s life-changing summer in 1820 in which she foundered at the moral betrayal of two men dear to her, the CfL will present texts from the novel Fräulein Nettes kurzer Sommer (Ms. Nettes’ Short Summer) by Karen Duve.


Das Filmtour-Finale Haus Kummerveldt findet in Kooperation mit Münsterland e.V. und der Filmwerkstatt Münster statt.


Das Konzert Scham - Scheitern – Schönheit ist eine Vorschau auf das Projekt Fräulein Nette unterwegs, das für 2021 geplant ist und mit den Künstlerinnen Karen Duve, Bettina Bruns und Miriam Michel entsteht. Gefördert im Programm »Global Village Ventures« vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien.