Logo Center for Literature
Event

Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake

Re: Reading Droste, Care, World Wide World

17. Mai 2020 to 30. November 2020

biedermeier-phantasma-c-lennart-lofink.jpg
© Lennart Lofink

Eine digitale Ausstellung, parallel zur gewohnten Dauerpräsentation im Droste-Museum. Über Tablets wird die Welt der Dichterin Annette von Droste-Hülshoff mit unserer Welt überlagert.

von
Fabian Raith,
& Lena Eikenbusch

Das Museum auf Burg Hülshoff hat eine Aufgabe, die es (noch) nicht erfüllt. Es soll Leben und Werk von Annette von Droste-Hülshoff, einer weißen, adligen, christlichen Dichterin aus Westfalen vermitteln. Wie können wir das erzählen? Was ist heute überhaupt Erzählung? Was ist Wirklichkeit? Durch das Internet, die Digitalisierung und eine globale Nachrichtenlage – die viele von uns als unübersichtlich wahrnehmen – ist es schwieriger als je zuvor, zwischen Fiktion und Realität zu unterscheiden. Eine Sonderausstellung, die das Ausstellen im Museum in digitalen Zeiten reflektiert.
Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake spielt genau mit dieser Unschärfe. Die digitale Sonderausstellung fragt sich und uns, wie im Museum und im digitalen Zeitalter eigentlich was repräsentiert wird. Wie funktionieren Authentizität und Wahrheit?
Und: Was geschieht im Droste-Museum bisher? Eingerichtet von der Familie selbst, wird die Welt, die das Museum darstellt, im Museum selbst erschaffen. Es täuscht Alter vor, dabei ist das jüngste Portrait in der Ahnengalerie erst wenige Jahrzehnte alt, viele der Möbel wurden hinzugekauft und sind von den alten Originalen mangels Kennzeichnung nicht zu unterscheiden.
Das muss aber keinesfalls ein Problem sein, denn vielleicht fühlen wir uns in dieser Biedermeier-Welt ja auch einfach wohl? Vielleicht ist es ja sogar viel spannender, herauszufinden, wie schön das Museum uns täuscht?
Mit Tablets suchen wir analoge Ankerpunkte in den Räumen – und entdecken, was dahinter versteckt ist: Im Display der Geräte überlagern digitale Darstellungen die scheinbar analoge Biedermeier-Realität und reichern sie so, via Kamerabild, an.
Der Film Timeline des Künstlers Daniel Laufer etwa schreibt sich in den historischen Raum ein. Laufer reflektiert in der Produktion, die teilweise auf Burg Hülshoff gedreht wurde, Rauminszenierungen und das Bewusstsein beim Verstreichen von Zeit.

It’s Augmented Reality, Biedermeier-Baby.

So erforschen wir die vermeintlich bekannten Räume neu. Und das Museum macht sich zu etwas, was es in der physischen Welt nicht ist: eine kritische Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte, seinem Ursprung und seinem eigenen Wirken in die Jetzt-Zeit.

Ist das Museum am Ende sein eigener Deep Fake?

A digital exhibition, parallel to the usual permanent exhibition in the Droste Museum. Using tablet computers, the world of the poet Annette von Droste-Hülshoff will be superimposed on our world - and vice-versa. It transforms the museum into something that it is not in the physical world: a critical confrontation with its own history, its origin and its own effects upon the here-and-now. At the end of the day, is the museum its own deep fake?
English version available from June, the 1st.


Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake ist eine Eigenproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature.
Die Sonderausstellung schließt an die Veranstaltungsreihe Das Biedermeier-Phantasma (2019) an, kuratiert von Jörg Albrecht und Manuel Gogos, deren Konzeption durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW gefördert wurde.
Gefördert durch die LWL-Kulturstiftung.
Der Betrieb des Droste-Museums wird zudem ermöglicht durch den Landschaftsverband Westfalen-Lippe.