Logo Center for Literature
Hero image
© Philipp Wachowitz und Alina Schäfer

Tag des offenen Denkmals (digital)

10.09.2020

Chance Denkmal. Erinnern. Erhalten. Neu denken.

Fokus Re: Reading Droste, Fokus Care

Ab 13. September 2020
Literarische Videos
Befreundete Objekte
Online unter burg-huelshoff.de/programm/projekte/droste-museum-neustart und am Rüschhaus

mit Texten von
Daniela Dröscher
Sabrina Janesch
Maria Milisavljevic
Hendrik Otremba

und Vermittlung durch
Stephan Biermann
Marie-Theres Brands-Schwab
Sonja Lesniak
Dieter Potente

hausaltar-haus-rueschhaus-c-philipp-wachowitz-alina-schaefer-943x531-q92
© Philipp Wachowitz und Alina Schäfer
kutsche-fam.droste-zu-huelshoff-c-philipp-wachowitz-alina-schaefer-943x531-q92
© Philipp Wachowitz und Alina Schäfer
herd-haus-rueschhaus-c-philipp-wachowitz-alina-schaefer-943x531-q92
© Philipp Wachowitz und Alina Schäfer

Da das Rüschhaus leider zu klein und eng ist, seine Sammlung zu sensibel, um euch im Einklang mit den Abstandsregeln hindurch zu führen, haben wir uns etwas überlegt. Seit August könnt ihr ja schon via zweier VR-Brillen virtuell und in 360° durch das Haus gehen – geführt von der Stimme des Schriftstellers Hendrik Otremba. Darüber hinaus möchten wir euch passend zu dem in diesem Jahr digital ausgerichteten Tag des offenen Denkmals vier Ausstellungsstücke aus dem Museum im Haus Rüschhaus vorstellen.
Vier Filme führen uns durchs Rüschhaus und zu vier Objekten darin. Zum diesjährigen Tag des offenen Denkmals am 13. September feierten sie ihre Premiere im Netz.
In den Filmen stellen Mitarbeiter*innen des Gästeführungsteam diese Objekte vor. Anschließend sehen wir die Exponate in Nahaufnahme. Und dazu lesen Autor*innen Texte, die sie eigens zu diesen Objekten geschrieben haben.
Im Fokus stehen vier Befreundete Objekte, die in ganz unterschiedlichen Weisen durch die Bewohner*innen des Hauses gebraucht wurden. Wie alle Objekte sind sie in sich ambivalent.
Stehen sie, wie der Schreibtisch Drostes oder der ausklappbare Hausaltar, für die Einsamkeit der Schreibenden und Betenden – oder für die Verbindung zur Welt (diesseits wie jenseits)?
Sind sie, wie die Kutsche, eine Zelle der Intimität, des gemeinsamen (und elitären) Reisens – oder des Einander-Ausgesetztseins?
Kommen wir an ihnen, wie im Fall des Herdes, zusammen, um uns zu wärmen (per Feuer und Geschichten), oder rücken wir nur näher zueinander, weil die Kälte drumherum so groß ist?
Es geht um nichts weniger, als das Zusammenleben dieser Objekte mit den Menschen zu (be-)greifen.

Over the course of four films, we will present striking objects from the museum in Rüschhaus that are »friends« with each other. Following a brief introduction from our host, you can hear a literary text about each object that we have solicited especially as commissions.