Logo Center for Literature
Künstler*in

Dean Ruddock

foto-philipp-wachowitz-2.jpg
© Philipp Wachowitz

Dean Ruddock wurde 1992 als Ergebnis verschiedener Migrationsbewegungen in Paderborn geboren, war mal Musiker, ist dann über das Poetry-Slam-Format zum Filmemmacher, Veranstalter, Herausgeber, Poet und Workshopleiter geworden.
Seit seinem Debüt Ende 2009 nahm er bundesweit an mehreren hundert Poetry Slams teil, stand im Finale der NRW-Meisterschaften 2017, übernahm die offene Lesebühne Lyriker Lounge, die er sieben Jahre jeden Monat erfolgreich moderierte und organisierte.
In 2014 begann er unter anderem mit der Lektora GmbH bzw. Karsten Strack Poetry-Slam-Workshops an Schulen, in Bibliotheken und anderen Einrichtungen zu geben.
Seit Ende 2015 gibt er gemeinsam mit der Poetin Fatima Moumouni rassismuskritische Workshops mit dem Fokus auf Sprache, unter anderem für das Pädagogische Institut München und das Antirassistische Humorfestival Zürich.
Künstlerisch interessiert er sich vorallem für den Transfer von Text in andere Medien.
So gewann er zuletzt den Publikumspreis im NRW-Wettbewerb des ZEBRA-Poesiefilmfestivals 2016 für seinen Poesiefilm Vögel auf Stromleitungen und im Mai 2017 den Preis der WestArt-Zuschauerjury bei den 63. Internationalen Kurzfilmtagen in Oberhausen für eine Alternativversion des Films.
Im vergangenen Oktober hatte das Tanztheaterstück Solange wir da sind, dessen Text er gemeinsam mit den performenden Trickern und Tänzer*innen im Projekt Tanzpoeten erarbeitete, Premiere im Pumpenhaus Münster.
Dean studierte erst Linguistik, dann Populäre Musik und Medien an der Universität Paderborn. Vor kurzem zog er nach Weimar, um Medienkunst und Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität zu studieren.