Veranstaltung

Präraffaelitische Girls erklären das Internet – Digital Natives verklären das Biedermeier

World Wide World, Blinde Flecken/Blind Spots

17. Mai 2020 – 14:00 Uhr

copyright-christiane-frohmann.png
© Christiane Frohmann
Rahmenprogramm zur Sonderausstellung Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake

Eine Veranstaltung im Rahmen des Internationalen Museumstags 2020: »Das Museum für alle – Museen für Vielfalt und Inklusion«

Wie verändern sich Museen in digitalen Zeiten? In drei Lecture Performances denken Künstler*innen für uns und mit uns darüber nach.

mit
Christiane Frohmann Anna Kpok
Fabian Raith
u.a.

So wie die Gesellschaft sich mehr und mehr vervielfältigt, verändern sich auch die Künste.
Und auch Museen sind nicht mehr Horte der weißen, männlich geprägten Hochkultur. Sie haben sich geöffnet, haben neue Formen gefunden, ihre Sammlungen und ihr Wissen zu vermitteln, an Menschen unterschiedlicher sozialer Klassen, Bildungsbackgrounds, Körperfarben, Religionen, Abilities.
Aber noch ist viel zu tun.
Anlässlich des Internationalen Museumstags laden wir mehrere Gedankenanstöße ein, u.a.:

Christiane Frohmann, Verlegerin (Frohmann Verlag) und in dieser Rolle Vorreiterin digitaler und kollaborativer Literatur. Sie bringt ihr Netzprojekt Präraffaelitische Girls erklären mit. Hier vereinen sich naturalistische Gemälde aus dem 19. Jahrhundert und Texte zur Lage der Geschlechter, des Kunstbetriebs, überhaupt der Machtverhältnisse aus dem 21. Jahrhundert. Wahr und witzig.

Anna Kpok: Das Performancekollektiv hat in den vergangenen zehn Jahren Computer- und Videospiele auf Bühnen adaptiert. Mit dem CfL zusammen entwickeln die Künstlerinnen des Kollektivs gerade ein digital basiertes, kollektives Schreibprojekt: Horror vacui. Auch hier geht es um Fragen, die Frauen im 21. wie im 19. Jahrhundert beschäftigen (siehe: Droste-Hülshoff!): Was kann ich als Frau zu den Bedingungen meiner Unterdrückung überhaupt wissen? Was kann ich denken und was sagen? Und wie hilft mir die Kunst und/oder das Netz dabei?

How do museums change in the digital age? Over the course of three lecture-performances, artists will reflect on this topic with us and for us: the publisher Christiane Frohmann, the live game collective Anna Kpok and others. Come with us into the future of art and society! Offered within the framework of the 2020 International Museum Day: Museums for Equality: Diversity and Inclusion.


Die Veranstaltung rahmt die digitale Sonderausstellung Das Biedermeier-Phantasma | Deep Fake, eine Eigenproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature.
Gefördert durch die LWL-Kulturstiftung.