Veranstaltung

Könnte Köln sein

Anbauen!

22. September 2018 – 17:30 Uhr bis 18:15 Uhr

Der Münchner Andreas Neumeister schreibt Romane aus Listen. Oder sind es einfach Listen, auf die der Verlag dann »Roman« druckt? Egal.

Denn in seinen Projekten bewegt sich Neumeister schon immer lässig zwischen Text, Fotografie, Collagen, Musik und
Kunst am Bau. So verwandelte er 2009/10 das ehemalige Münchner Heeresbekleidungsamt mit in eine Hochschule, applizierte Texte auf Gebäudeteilen, ließ die Fensterschreiben »Click here« sagen und die historische militärische Vorhut auf die heutige künstlerische Avantgarde treffen. Eine Realität steht bei ihm immer neben der anderen. Beide stellen sich aus, stellen sich gegenseitig in Frage, stellen so mehr dar als sie selbst.

Wer als Andreas Neumeister wäre besser geeignet, mit dem Presslufthammer an der Vorburg ein Gespräch zu führen? Unter dem Inflatable liest er also aus Könnte Köln sein. Städte, Baustellen, Roman.

Es geht los bei der Ur-Hütte und endet bei der Mega-City. Babylon und Schwabylon werden gestreift. New York City wird erbaut und Hollywood zum Dorf. Und in allem steckt die Frage, was wir uns über Gebäude erzählen. Und vor allem, was Gebäude uns erzählen können.

Andreas Neumeister from Munich (or Mjunik, as he calls it) is a cross-disciplinary writer. In his performance close to the inflatable air hammer, he reads texts dealing with urban landscapes throughout the past, and the question, what buildings
can tell us.


SCHAUSTELLEN! wird gefördert durch die Kunststiftung NRW.