Veranstaltung

Fesseln dehnen ‒ die grenzüberschreitende Droste

Re:Reading Droste, Care, Poetik des Publikums/Poetics of the public

06. Juli 2019 – 16:00 Uhr

mit
Dr. Kornelia Hauser

Die gefeierte »Einzigartigkeit« Drostes verdunkelt, dass und wie sie mit ihren Standes- und Geschlechterketten rasselte und Grenzen überschritt: als produktive Frau, als Liebende, als Sammlerin von Lebendigem und Totem. Wer Regeln der Erziehung zur Sanftmut und Gefügigkeit biegen und dehnen will muss sie kennen, sie litt unter ihnen und deshalb lernte sie sie zu begreifen. Dichten verlangt Alleinsein – sie war dazu in der Lage und kannte den Unterschied zur Einsamkeit. Wie nah, wie fern ist sie uns Heutigen, was können wir lernen?

The celebrated »unique nature« of Droste obscures how she dealt with the impositions of her location and gender and overcame boundaries: as a productive woman, as a lover and as a collector of the lively and totemic.


Das Droste Festival 2019 wird gefördert durch die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sowie durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW und das Droste-Forum e.V.