Veranstaltung

Eröffnung: Natur am Bau

Anbauen!

11. September 2019 – 18:00 Uhr

mit
Daniel Falb
Dagmar Fretter (Kunststiftung NRW)
Lukatoyboy
Beate Möllers (Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW)
Dr. Barbara Rüschoff-Parzinger (Droste-Stiftung, LWL)

Natur am Bau eröffnet im Festivalzentrum, dem Slow Carbon Castle.

Ein Talk bringt die Förderer zusammen, die das Festival und das Großprojekt Anbauen! ermöglichen. Und sie diskutieren. Darüber, was Literatur mit Klima zu tun hat, wie transnationale Beziehungen in der Kunst auch zum Verständnis der globalen Zusammenhänge beitragen können – und inwiefern Sprache daran teilhat.

Anschließend eine Literaturperformance: Daniel Falb ist Lyriker. Und mehr noch: Seit Jahren verschreibt er sich dem Thema der Ökologie. Wenn es einen deutschsprachigen Poet des Anthropozäns gibt, ist das er. Während das Klischee Lyrik vor allem mit idyllischer Natur in Verbindung bringt, tut er das Gegenteil. In Essays einerseits und Gedichten andererseits breitet er mit großer Verve aus, wie unsere Bilder von Natur die Natur direkt beeinflussen, formen, zerstören.

Mit dem Anarcholektronikmusiker Lukatoyboy – und mit uns – begibt sich Falb zur großen Frage des Festivals: Was kann Kunst überhaupt sagen, wenn es um den Planeten geht? Denn:

 

»Die Erde hat caine Aesthetic.«

— Daniel Falb

The festival has begun - so has the dialogue. Alongside a talk with representatives from the funding institutions, there will be a performance by the poet Daniel Falb and the musician Lukatoyboy. Together, they will create an intermedial poetry of the Anthropocene.


Anbauen! wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kunststiftung NRW. Das Projekt ist Teil des Jubiläumsprogramms 100 jahre bauhaus im westen des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, des LWL und des LVR.
In Kooperation mit der Filmwerkstatt Münster, der Münster School of Design und dem NRW KULTURsekretariat.