Veranstaltung

Droste Lectures

Re: Reading Droste, Zwischensprachen, World Wide World, Stadt/Land im Fluss

25. August 2018 – 18:00 Uhr
26. August 2018 – 13:00 Uhr

img_4718.jpg
(c) Dario Damiano
Plus Talk im Anschluss mit Dr. Jochen Grywatsch am 25. August und mit den Lesebürger*innen am 25.!

Achtung! Anders als auf dem Programmposter angekündigt, lesen am 25. August Liat Fassberg und Tilman Rammstedt, am 26. folgt Barbara Köhler.

Schriftsteller*innen lesen Droste-Hülshoff. Manche von ihnen seit Jahrzehnten, andere erst seit Sekunden. Manche von ihnen teilen die Muttersprache der Droste, andere nicht.

Für die Droste Lectures schreiben sie sich an die Droste heran und von ihr weg und performen diese Annäherungen und Entfernungsvermessungen. (WIE VERMESSEN!)

Sie dürfen erwarten: Tilman Rammstedt, u.a. Träger des Ingeborg-Bachmann-Preises und des Annette-von-Droste-Hülshoff-Preises! Er nähert sich der Dichterin mit seinem fließenden Erzählen und seinem treffsicheren Gespür für Situationskomik und Sprachwitz.

Barbara Köhler, Lyrikerin, Erzählerin und hochgelobte Übersetzerin! Sie überschreibt Drostes Text mit einem poetischen Diavortrag, in dem sich post-industrielle Landschaft und digitale Wahrnehmung treffen und reflektieren, was das Soziale in dieser Zeit noch sein kann.

Und Liat Fassberg, aus Israel stammende Dramatikerin! Sie verfasst eine transnationale Replik auf das Schaffen der Droste – in mehreren Sprachen.

Come cross them. Zum Beispiel im Talk danach!

Three writers read/re-read famous poet Annette von Droste-Hülshoff. They pick up on her language, her topics, her views, and translate them into their own worlds. Tilman Rammstedt, Barbara Köhler and Liat Fassberg also perform their texts in the Droste Museum; in a speedy reading, a slide show, and a multi-lingual experiment.

 

Everything is just, / so fucking almost. / Forever and ever / and ever.

— Liat Fassberg

Die Droste Lectures sind eine Eigenproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature. Die Droste-Tage 2018 werden gefördert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen und das Droste-Forum e.V. sowie unterstützt durch das Kulturamt der Stadt Münster.