Veranstaltung

Das Biedermeier-Phantasma #3 Klassenkämpfe mit Franziska Linkerhand

Blinde Flecken/Blind Spots, Stadt/Land im Fluss

09. November 2019 – 14:00 Uhr bis 20:00 Uhr

cfl_ss_meinprinz_006.jpg
9. November 14 bis 20 Uhr → Ausstellung der Schüler*innen | 17 und 19 Uhr → szenische Lesung

mit
Miriam Michel
Rasmus Nordholt-Frieling
Schüler*innen des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Münster und der Friedensreich Hundertwasser Schule Roxel
Theater Münster

Ein Mini-Festival über gesellschaftliche Klassen im 21. Jahrhundert: Zwei Schulklassen gestalten eine Ausstellung, das Theater Münster macht aus Brigitte Reimanns Roman Franziska Linkerhand ein begehbares Erlebnis.

Das Biedermeier-Phantasma #3 ist ein Mini-Festival. Das CfL feiert es gemeinsam mit dem Theater Münster und zwei Schulen. Es geht um nichts weniger als Klassenkämpfe, um Gesellschaft im Ganzen. Also eben nicht: Rückzug ins Private, eben nicht: Biedermeier. Annette von Droste-Hülshoff gehörte zu einer privilegierten Klasse. Auch die Häuser, in denen sie lebte (Burg Hülshoff und das Rüschhaus sowie das Fürstenhäusle in Meersburg) waren und sind voll von Bildern, Akten, Schätzen einer Familie, die es sich immer leisten konnte, alles aufzubewahren. In den Gebäuden und Gärten, in den Archiven und Museen repräsentierten und reproduzierten sich die Droste-Hülshoffs über Jahrhunderte.

Mit der Öffnung der Burg und der Übernahme durch die Droste-Stiftung soll dieses Erbe jetzt allen zugute kommen. Doch wer gibt in einer Gesellschaft an wen ab? Wer hortet? Und wer hat nichts und muss dennoch abgeben? Ist überhaupt eine Welt mit gerechterer Verteilung vorstellbar? Und wie sähe sie aus? Welche Sprachen spräche sie?

Part 1: Klassenkämpfe
In einem Workshop bringt das Center for Literature zwei Schulklassen zusammen: einen Kurs des Annette-von-Droste-Hülshoff-Gymnasiums Münster und eine Gruppe von Schüler*innen der Friedensreich Hundertwasser Schule Roxel. Hinzu kommen die Regisseurin Miriam Michel und der Musiker Rasmus Nordholt-Frieling. Hinzu kommt auch, mit ihrem Buch Zeig deine Klasse (Hoffmann und Campe Verlag), die Schriftstellerin Daniela Dröscher. Gemeinsam denken sie darüber nach, was es heißt, weniger zu haben; für welche Momente oder welche Familienmitglieder wir uns schämen; und wieso die Geschichte vor allem eine Geschichte derjenigen ist, die herrschen und besitzen. Es geht kurzum darum, was erinnert wird.

Part 2: Franziska Linkerhand
Ganz woanders hin – in eine andere Region und Gesell-schaftsordnung – geht es im zweiten Part. Das Theater Münster und das Center for Literature erkunden einen der größten Romantexte der DDR-Literatur: Franziska Linkerhand. Die Schriftstellerin Brigitte Reimann schrieb diesen Roman, während sie bereits todkrank war. Sie konnte ihn nicht mehr vollenden. Dennoch wurde er zum Epos einer Generation. Franziska Linkerhand, Architektin, aus großbürgerlicher Familie, spricht über die Hoffnungen und die harte Realität im real existierenden Sozialismus. Sie spricht präzise, sie spricht poetisch. Sie spricht mit dem Mann, den sie liebt, ja, der ganze Roman ist eine einzige Ansprache an ihn. Und er ist eine Ansprache an den Staat, für den Linkerhand arbeitet und den sie nicht versteht. Mit dem Schauspiel und dem Musiktheater setzt das Theater Münster den Text in verschiedene Räume im Rüschhaus. Wir wandern also durch den Roman, hören ihn (bzw. seine Vertonung), begegnen mehreren Franziska Linkerhands. Wir begegnen Zweifel und Depression, aber auch einer unbändigen Utopie, die sich in einem wild montierten, ungebändigten Text niederschlägt. Können wir uns von dieser Utopie der Franziska Linkerhand etwas abschauen für einen Weg raus aus dem literarischen und gesellschaft lichen Neo-Biedermeier?

Besetzung: Kathrin Filip; Rose Lohmann; Christian Bo Salle; Sandra Schreiber; Andrea Spicher
Leitung: Barbara Bily und Ronny Scholz

A mini festival about class struggles: in the first project, two school classes create an exhibition together with the artists Miriam Michel and Rasmus Nordholt-Frieling examining how privilege and class are still connected today. They will receive input from the writer Daniela Dröscher. In the second project, Theater Münster develops an installation based on Franziska Linkerhand. This important novel by the East German author Brigitte Reimann deals with the socialist utopia of a classless society, the architecture of this society and the question of love between individuals.

 

Sie suchte in ihrem Gedächtnis nach einem scharfen Bild und merkte betroffen, daß sie sich auf kein einziges Haus besinnen konnte, keine Fassade, keinen Torbogen. Aber warum, fragte sie sich, warum habe ich die Erinnerung an schöne und prächtige Straßen?

— Brigitte Reimann

In Kooperation mit dem Theater Münster, dem Annett e von Droste Hülshoff -Gymnasium Münster und der Friedensreich Hundertwasser Schule Roxel.

Die Reihe Das Biedermeier-Phantasma wird kuratiert von Jörg Albrecht und Manuel Gogos und ist eine Produktion von Burg Hülshoff – Center for Literature. Die Konzeption der Reihe wurde geför-dert durch das Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW.