Künstler*in

Hermann Mensing

hermann-mensing.jpg
(c) Andreas Löchte



schreibt Hörspiele, Theaterstücke, Gedichte, Geschichten und Romane für Kinder.



Seine Arbeiten spiegeln den Alltag, überraschen mit Lösungen, die Mut zu Entscheidungen machen, sind banal, absurd, sind voller Humor und es gibt nichts, was es nicht geben könnte, bis auf billigen Zauber und kindliche Verniedlichungen.

Für sein Hörspiel Die Hühner von Münster sowie für seinen Roman Flanken, Fouls und fiese Tricks erhielt er die »Fällt aus dem Rahmen«-Auszeichnung der Zeitschrift Eselsohr. 



2003 und 2004 wurden seine Lesungen vom Kultursekretariat NRW gefördert. 
2008 wurde sein Hörspiel Die Prinzessin für den Hörspielpreis der ARD nominiert. 
Ab Ende 2008 bis ins Frühjahr 2009 waren einige seiner Gedichte Bestandteil eines im Haus der Geschichte Bonn im Rahmen der Ausstellung Man spricht Deutsch aufgestellten Literaturautomaten. 2008 wurde sein Hörspiel Die Prinzessin für den ARD Hörspielpreis, 2018 für das Berliner Hörspielfestival nominiert.



Seit 2000 arbeitet Mensing verstärkt auch für Erwachsene. Ein Schwerpunkt dieser Arbeit ist Der Alltag, ein online-Projekt unter www.hermann-mensing.de, Beobachtungen der Gegenwart, Vergangenheit und Zukunft. Politisch, poetisch, klug und dumm. Namen, Orte und Ereignisse sind frei erfunden. Übereinstimmungen mit der Wirklichkeit wären rein zufällig.

Darüber hinaus veröffentlicht er im Literaturcafe.de, arbeitet mit dem Literarischen Colloquium in Berlin und Peripatetic Media in New York an gemeinsamen Projekten.