Event

Wörterbuch der Fürsorge/ Woordenboek der Zorg

Care, Zwischensprachen

22. Februar 2020 – 10:00 o clock

mit
Krista Burger
Anna Eble
Lütfiye Güzel
Stefan Mosebach

Vorbeikommen und mitmachen! In Schreib- und Zeichenworkshops
entwickeln wir ein gemeinsames Wörterbuch der Fürsorge. Am Ende wird es gedruckt – und gefeiert.

Kom langs en doe mee! In schrijf- en tekenworkshops maken wij een woordenboek voor de zorg. Het zal uiteindelijk worden gedrukt – en dat gaan we natuurlijk vieren!

Wir schreiben und wir zeichnen ein Wörterbuch. Gemeinsam. Egal, ob jung oder alt. Egal, woher wir kommen und wohin wir wollen. Egal, was wir schon können. Drei Künstler*innen helfen dabei: aus den Niederlanden die Illustratorin Krista Burger, aus Deutschland die Lyrikerin Lütfiye Güzel und der Illustrator Stefan Mosebach. Dazu kommt noch die Übersetzerin Anna Eble – und los geht’s! An zwei Wochenenden – eines in Münster, eines in Havixbeck – sammeln wir Geschichten, Schnipsel, Splitter zu Fürsorge. Denn was, wenn nicht Care-Arbeit, ist für unser Zusammenleben grundlegend? Jenseits von Milieugrenzen, Generationen oder Herkünften ist das so: Die einen sind jung und werden herangezogen, die anderen pflegen nicht nur ihre Kinder, sondern die älter gewordenen Eltern oder Partner*innen. Wiederum andere werden gepflegt – aus Altersgründen, oder weil sie aufgrund zahlreicher Barrieren im Alltag nicht bestehen können. Und dann gibt es noch die, die vor Katastrophen in ihrer Heimat fliehen mussten und herkamen – um dann tagtäglich im Bereich der Pflege zu arbeiten. Und dennoch taucht Fürsorge in den großen politischen Debatten – wenn überhaupt – unter »ferner liefen« auf. Zeit, das gemeinsam zu ändern!

Wir entwickeln ein Nachschlagewerk, zweisprachig, als Woordenboek der Zorg und Wörterbuch der Fürsorge – und in zwei Medien: Text und Zeichnung.
Am Ende feiern alle, die mitgemacht haben, ein gemeinsames Fest – mit der Veröffentlichung des Wörterbuchs.

Wij schrijven en tekenen een woordenboek. Samen. Of je nu jong of oud bent. Waar je ook vandaan komt of heen wilt. Het maakt niet uit wat je al kunt.
Vier kunstenaars gaan ons daarbij helpen: uit Nederland de illustratrice Krista Burger, uit Duitsland de dichteres Lütfiye Güzel en illustrator Stefan Mosebach. Dan is er nog de vertaalster Anna Eble en daar gaan we! Tijdens twee weekeinden – een in Münster, een in Havixbeck – verzamelen wij verhalen, snippers, fragmenten over de zorg. Want is care work niet essentieel voor onze samenleving? Ongeacht milieu, generatie of herkomst. Sommigen zijn jong en worden erbij betrokken, anderen dragen niet alleen zorg voor hun kinderen maar ook voor hun hulpbehoevende ouders of partners. Weer anderen hebben zorg nodig vanwege hun leeftijd of in het alledaagse leven niet meer zelfstandig kunnen meekomen. En dan zijn er nog mensen die om uiteenlopende redenen hun land van herkomst hebben moeten ontvluchten, hier naartoe kwamen en in de zorgsector werkzaam werden. Niettemin is de zorg een ondergeschoven kind in de grote politieke discussies.

Hoogste tijd om daar samen verandering in te brengen. Wij maken een tweetalig naslagwerk, als Woordenboekder Zorg en Wörterbuch der Fürsorge – dat is opgebouwd uit tekst en tekeningen: twee talen, twee media. De publicatie van het boek gaan we samen vieren met iedereen die eraan heeft meegewerkt.

We are writing and drawing a dictionary of care. Together. It doesn’t matt er whether you are young or old. It doesn’t matt er where we are coming from
and where we want to go. It doesn’t matt er what we can already do. Aft er all, what is fundamental for our coexistence if not care work, regardless of class limits, generations or origins? At the end of the day, everyone who has participated will celebrate with a shared party - including the publication of
the dictionary.


Wörterbuch der Fürsorge/Woordenboek der Zorg ist eine Koproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature und Th e Big Draw Nijmegen und wird im Programm »Jonge Kunst« gefördert, das gemeinsam vom Fonds Soziokultur e.V. (Bonn) und vom Fonds voor Cultuurparticipatie (Utrecht) getragen wird.
Das Projekt wird durchgeführt im Rahmen von taNDem, einem grenzüberschreitenden Kunst- und Kulturprojekt der EUREGIO, und gefördert durch INTERREG. In Kooperation mit der Schul- und Gemeindebibliothek Havixbeck und mit dem LWL-Museum für Kunst und Kultur.