Natur am Bau

Anbauen!

11. September 2019 to 15. September 2019

umschichten.jpg
Studio Umschichten (c) Kristof Lemp
Diverse Sprachen
Da Teile der Veranstaltung draußen stattfinden, empfehlen wir warme und wetterfeste Kleidung. / Since parts of the festival take place outside, weatherproof and warm clothing is recommended.

Ein Festival zu Ökologie und Bauen

Wie bauen wir Menschen derzeit diesen Planeten um? Und mit welchen Konsequenzen? Können wir die globale Erwärmung noch aufhalten? Und – wenn ja – mit welchen Mitteln und in welcher Sprache?

Fünf Tage feiert das Center for Literature auf Burg Hülshoff neue Zukunftsentwürfe für diesen Planeten. Fünf Tage begehen Künstler*innen, Wissenschaftler*innen, Öko-Aktivist*innen und das Publikum das Festival Natur am Bau. Das geschieht in einer Vielzahl von Formaten, von Rock’n’Roll-Show bis zum Community Garden-Projekt.

Natur am Bau fragt im großen Bauhaus-Jubiläumsjahr auch danach, ob modernes Bauen überhaupt ökologisch sein kann. Wie wahrscheinlich ist es, dass das Anthropozän (das Erdzeitalter des Menschen) gut zu Ende geht?

Immerhin haben die Menschen seit ihrem Erscheinen auf der Erde nicht nur Tiere gejagt, Beeren gesammelt, Feuer gemacht und Pflanzen kultiviert, sondern auch Hütten und Computer gebaut – und hören damit nicht auf. Die Folgen? Die Bienen sterben. Korallen bleichen aus. Die Tundra und das arktische Eis, sie schmelzen.
Auch das Wasser im Graben der Burg Hülshoff fiel im vergangenen Sommer auf einen Rekordstand. Im Burgpark, der seit dem späten 18. Jahrhundert Schauplatz botanischer Bestrebungen war, baut das Architekturbüro Studio Umschichten ein temporäres Festivalzentrum – eine Versammlung motorisierter Vehikel, die keinen Treibstoff mehr haben und hier liegen geblieben sind, damit wir sie bewohnen. Damit wir zwischen ihnen sitzen, feiern, Musik und Texte hören und diskutieren.

Hier versammeln sich auch die Teilnehmenden des Symposiums Ökologie und Wahnsinn, die sich darüber austauschen, wie Alternativen zur Überheblichkeit des Menschen aussehen können. Darunter: der Historiker Peder Anker, die Stadtplanerin Helga Fassbinder und die Lyriker*innen Marion Poschmann und Daniel Falb.

Um das Festivalzentrum herum erwarten uns elf Installationen und Performances der Münster School of Design, die uns unter dem Titel grow! on the way kritisches Wissen zu Natur und Bauen nahebringen, in denen wir Bohnen ernten und Pommes aus Kartoffeln schnitzen können.

Und nebenan wuchert der Global Glitch Garden, ein alternativer Gemeinschaftsgarten zwischen Pflanzen und Plastik, bespielt durch das Performancekollektiv virtuellestheater.

Auf der Wiese bei der Teichinsel bläst die Künstlergruppe Tools for Action ihren überdimensionalen Presslufthammer auf. Und bastelt mit jungen Aktivist*innen der Fridays for Future an weiteren aufblasbaren Objekten für deren Proteste.

Doch auch die alten Gebäude auf dem Gelände werden Schauplätze des Festivals:
In der Vorburg können Sie mit Ecotopia ein Livehörspiel des Schriftstellers Senthuran Varatharajah und der Band RÁN erleben. Zu Rock’n’Roll-Klängen erforschen sie gemeinsam, inwieweit die Ökologie sich aus dem britischen Kolonialismus entwickelte, und was das für unser Verständnis von Natur heute heißt.

Im Herrenhaus können Sie mit der Lyrikerin Monika Rinck und weiteren Künstler*innen die Räume des Droste-Museums begehen. Mit dabei sind außerdem: die Choreografin Rosalind Goldberg, der Bühnenbildner Michael Graessner und die Videokünstlerin Katherine Liberovskaya. Titel dieser performativen Führung: Insektometrie. Nehmen Sie also mit uns die Perspektive von Insekten ein. Immer hereinspaziert ins Bauhaus für Bienen!

In der Neuen Ökonomie können Sie den legendären Phill Niblock hören, der seit sechzig Jahren seine Drone Music entwickelt, die – so viel sei verraten – nichts mit Bienendrohnen zu tun hat. Niblocks Akkorde scheinen sich in die Ewigkeit zu dehnen. Seine Bässe gehen direkt in den Magen. Und auf Leinwänden sehen wir zeitgleich der Natur beim Leben und Vergehen zu.

In der Gärtnerei können Sie die Filminstallation Form Follows Energy des Medienkünstlers Tobias Yves Zintel sehen. Wie hängen das Digitale und die Dinge im Anthropozän zusammen? Wie greifen wir Natur, wenn alles nur noch aus Nullen und Einsen besteht? Zintels Bilder werfen diese Fragen auf. Und ein Text von fünf Autor*innen beantwortet sie auf schillernde Weise: Hamed Abboud, María Cecilia Barbetta, Ann Cotten, Eiríkur Örn Norðdahl und Yoko Tawada.

Am letzten Festivaltag, dem Sonntag, treffen sich alle zum Klimagottesdienst in der Klimakathedrale und zum Picknick. Und Bernadette La Hengst singt mit uns gegen die Erderwärmung an.

Musik als Treibstoff? Literatur als Treibstoff? Gemeinschaft als Treibstoff?

Yes.

Viel Spaß bei Natur am Bau.

 

Auf diese Steine können wir nicht bauen. Aber wir bauen auf sie. D.h.: wir bauen an.

— Senthuran Varatharajah

How are human beings currently changing this planet? And with what consequences? Can we still stop global warming? And, if yes, with what means and in what language?

Over the course of six days, the Center for Literature at Burg Hülshoff will celebrate new visions for the future of this planet. For six days, artists, scientists, ecoactivists and the audience will take part in the festival Natur am Bau (Nature at Work) This will take place in a wide variety of formats, ranging from a rock and roll show to a community garden project.

Natur am Bau (Nature at Work) also asks, during the year of the 100th anniversary of the Bauhaus school, whether modern construction can actually be ecological. How probable is it that the Anthropocene (the geological era of the human being) will end well?

At any rate, since their appearance on Earth, human beings have not only hunted animals, collected berries, created fire and cultivated plants; they also built huts and computers - and they didn't stop there. The consequences? The bees are dying off. Coral reefs are bleaching. The tundra and the arctic ice are melting. The water in the moat of Burg Hülshoff also fell to a record low last summer. In the castle park, which has been a site of botanical aspiration since the late 18th century, the architectural practice Studio Umschichten is constructing a temporary festival center: a collection of motorized vehicles that have no more fuel and are left sitting here so that we can inhabit them. So that we can sit between them ourselves, celebrate, listen to music and discuss.

The participants in the symposium Ökologie und Wahnsinn (Ecology and Madness) will also assemble here to discuss what alternatives to the hubris of the human being could look like. They will include the historian Peder Anker, the urban planner Helga Fassbinder and the poets Marion Poschmann and Daniel Falb.

Surrounding the festival center, eleven installations and performances from the Münster School of Design await us and provide critical knowledge regarding nature and construction under the title of grow! on the way, within which we can harvest beans and cut potatoes into french fries.

Next to this, the Global Glitch Garden will grow, an alternative community garden somewhere between plants and plastic, performed in by the performance collective virtuellestheater.

On the field near the island in the pond, the artist group Tools for Action will inflate their oversized jackhammer. And, together with young activists from Fridays for Future, they will create additional inflatable objects for their protests.

The old buildings on the grounds will also become venues of the festival:
In the outer bailey, you can experience Ecotopia, a live radio play by the writer Senthuran Varatharajah and the band RÁN. To the sounds of rock and roll, they will jointly examine the extent to which ecology developed from British colonialism and what that means for our understanding of nature today.

In the manor house, you can explore the premises of the Droste Museum together with the poet Monika Rinck and additional artists. Also taking part are the choreographer Rosalind Goldberg, the stage designer Michael Graessner and the video artist Katherine Liberovskaya. The title of this performative tour is Insektometrie. Take in the perspective of insects with us. Come on in to the Bauhaus for bees!

In the Neuen Ökonomie (New Economy), you can hear the legendary Phill Niblock who has developed his drone music since the 1960s and which, spoiler alert, has nothing to do with bee drones. Niblock's chords seem to stretch out into infinity. His bass notes hit you right in the stomach. And, on the screens, we will see nature living and decaying at the same time.

Between the garden and the forest, you can see the video installation Form Follows Energy by the media artist Tobias Yves Zintel. How are the digital and the material related in the Anthropocene? How do we understand nature if everything is now just made up of zeroes and ones? Zintel's images pose precisely these questions. And a text by five authors provides a sparkling answer to them: Hamed Abboud, María Cecilia Barbetta, Ann Cotten, Eiríkur Örn Norðdahl and Yoko Tawada.

On Sunday, the last day of the festival, we will all come together for a climate mass in the climate cathedral as well as for a picnic. And Bernadette La Hengst will sing with us against global warming.

Music as fuel? Literature as fuel? Community as fuel?

Yes.

Have a wonderful time at Natur am Bau (Nature at Work).

 

KÜNSTLER*INNEN­LISTE:

Hamed Abboud
Peder Anker
María Cecilia Barbetta
Ann Cotten
Daniel Falb
Helga Fassbinder
Filmwerkstatt Münster
Rosalind Goldberg
Michael Graessner
Bernadette La Hengst
Fridays for Future
Thomas Köck
Katherine Liberovskaya
Lesebürger*innen!
Lukatoyboy
Phill Niblock
Eiríkur Örn Norðdahl
Marion Poschmann
Angela Rawlings
Monika Rinck
Münster School of Design
RÁN (Yair Karelic & Laura Landergott)
Stevie Ronnie
Daniela Seel
Andreas Spechtl
Studio Umschichten
Yoko Tawada
Tools for Action
virtuellestheater
Tobias Yves Zintel
Miek Zwamborn

11. September 2019 – 18:00 o clock to 21:00 o clock

  • 18 Uhr: NATUR AM BAU – Eröffnung – Talk und Performance – Daniel Falb, Lukatoyboy
  • 19 bis 20.30 Uhr: GROW! – Installationen/Performances – Münster School of Design
  • ab 19 Uhr: GLOBAL GLITCH GARDENS – Gemeinschaftsgarten/Multimedia-Installation – virtuellestheater
  • 19 bis 22 Uhr: INSEKTOMETRIE ‒ Begehung/Tanz/Video- und Sound-Installation – Rosalind Goldberg/Michael Graessner/Katherine Liberovskaya/Phill Niblock/Monika Rinck
  • 21 Uhr: SPECIES SAMPLING – Party mit Lukatoyboy
  • Place: Burg Hülshoff - Slow Carbon Castle, Gated Community Garden, Naturwundemuseum
  • Language: Diverse Sprachen
  • Accessibility: Nicht alle Teile des Festivals sind barrierefrei. Wir bitten um Kontaktaufnahme im Vorfeld: centerforliterature@burg-huelshoff.de. /Not all locations used during the festival are suitable for wheelchair users. We kindly ask you to contact us in advance: centerforliterature@burg-huelshoff.de.

12. September 2019 – 17:00 o clock to 21:30 o clock

  • Place: Burg Hülshoff - Slow Carbon Castle, Gated Community Garden, Naturwundemuseum, Ökotopie
  • Language: Diverse Sprachen
  • Accessibility: Nicht alle Teile des Festivals sind barrierefrei. Wir bitten um Kontaktaufnahme im Vorfeld: centerforliterature@burg-huelshoff.de. /Not all locations used during the festival are suitable for wheelchair users. We kindly ask you to contact us in advance: centerforliterature@burg-huelshoff.de.

13. September 2019 – 10:00 o clock to 23:00 o clock

  • 10 bis 18 Uhr: ÖKOLOGIE UND WAHNSINN – Symposium
  • ab 11 bis 20.30 Uhr: GROW! – Installationen/Performances – Münster School of Design
  • ab 11 Uhr: GLOBAL GLITCH GARDENS – Gemeinschaftsgarten/Multimedia-Installation – virtuellestheater
  • 15 bis 21 Uhr: INSEKTOMETRIE ‒ Begehung/Tanz/Video- und Sound-Installation – Rosalind Goldberg/Michael Graessner/Katherine Liberovskaya/Phill Niblock/Monika Rinck
  • ab 18 Uhr: MONUMENT TO STAKHANOV – Aufblas-Installation – Tools for Action
  • 19 Uhr: ECOTOPIA – Live-Hörspiel/Rock’n’Roll-Konzert – Senthuran Varatharajah/RÁN
  • 20.30 Uhr: TALKIN’ ’BOUT ANBAUEN! – Talk mit Künstler*innen! und den Lesebürger*innen!
  • 21.30 Uhr: THINGS TO COME– Open-Air-Kino– Filmwerkstatt Münster
  • 21.30 Uhr: LECTURE – Lecture – virtuellestheater
  • 23 Uhr: TECHNOFOSSIL – Party
  • Place: Burg Hülshoff - Slow Carbon Castle, Gated Community Garden, Naturwundemuseum, Ökotopie, Klimahammer
  • Language: Diverse Sprachen
  • Accessibility: Nicht alle Teile des Festivals sind barrierefrei. Wir bitten um Kontaktaufnahme im Vorfeld: centerforliterature@burg-huelshoff.de. /Not all locations used during the festival are suitable for wheelchair users. We kindly ask you to contact us in advance: centerforliterature@burg-huelshoff.de.

14. September 2019 – 14:00 o clock to 22:30 o clock

  • 14 bis 20.30 Uhr: GROW! – Installationen/Performances – Münster School of Design
  • ab 14 Uhr: GLOBAL GLITCH GARDENS – Gemeinschaftsgarten/Multimedia-Installation – virtuellestheater
  • ab 14 Uhr: MONUMENT TO STAKHANOV – Aufblas-Installation – Tools for Action
  • 14 bis 18 Uhr: ALL DIES HIER, MAJESTÄT, IST DEINS. LYRIK IM ANTHROPOZÄN – Lesungen – Daniel Falb, Jessie Kleemann, Marion Poschmann, Angela Rawlings, Daniela Seel, Sonja vom Brocke, Christoph Wenzel
  • 14 bis 20 Uhr: INSEKTOMETRIE ‒ Begehung/Tanz/Video- und Sound-Installation – Rosalind Goldberg/Michael Graessner/Katherine Liberovskaya/Phill Niblock/Monika Rinck
  • 20.15 Uhr: FORM FOLLOWS ENERGY – Filmscreening mit Performance – Hamed Abboud/María Cecilia Barbetta/Ann Cotten/Eiríkur Örn Norðdahl/Yoko Tawada/Tobias Yves Zintel
  • 21.15 Uhr: TALKIN’ ’BOUT FORM FOLLOWS ENERGY – Talk mit Künstler*innen! und den Lesebürger*innen!
  • 21.30 Uhr: PHILL NIBLOCK – Konzert
  • 22.30 Uhr: PLANTS FOR THE WEEKEND – Party
  • Place: Burg Hülshoff - Slow Carbon Castle, Gated Community Garden, Naturwundemuseum, Neue Ökologie, Klimahammer, Flower Power
  • Language: Diverse Sprachen
  • Accessibility: Nicht alle Teile des Festivals sind barrierefrei. Wir bitten um Kontaktaufnahme im Vorfeld: centerforliterature@burg-huelshoff.de. /Not all locations used during the festival are suitable for wheelchair users. We kindly ask you to contact us in advance: centerforliterature@burg-huelshoff.de.

15. September 2019 – 10:00 o clock to 14:00 o clock

  • Place: Burg Hülshoff - Slow Carbon Castle, Gated Community Garden, Klimakathedrale, Klimahammer
  • Language: Diverse Sprachen
  • Accessibility: Nicht alle Teile des Festivals sind barrierefrei. Wir bitten um Kontaktaufnahme im Vorfeld: centerforliterature@burg-huelshoff.de. /Not all locations used during the festival are suitable for wheelchair users. We kindly ask you to contact us in advance: centerforliterature@burg-huelshoff.de.

Anbauen! wird gefördert durch die Kulturstiftung des Bundes und die Kunststiftung NRW. Das Projekt ist Teil des Jubiläumsprogramms 100 jahre bauhaus im westen des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes NRW, des LWL und des LVR.
In Kooperation mit der Filmwerkstatt Münster, der Münster School of Design und dem NRW KULTURsekretariat.