Künstler*in

Sandra Richter

c-chris-korner.jpg
(c) Chris Korner

Prof. Dr. Sandra Richter, seit 1.1.2019: Direktorin des Deutschen Literaturarchivs Marbach und Professorin für Neuere deutsche Literatur an der Universität Stuttgart.

Studium der Germanistik, Politischen Wissenschaft, Philosophie und Kunstgeschichte an der Universität Hamburg 1993-1997, Leiterin einer Nachwuchsgruppe im Emmy-Noether-Programm der Deutschen Forschungsgemeinschaft 2003-2008, 2006 Reader in German und 2007 Professor of German am King’s College London, seit 2008 W3-Professur in Stuttgart, 2009-2014 Direktorin des Instituts für Literaturwissenschaft, seit 2014 Direktorin des Stuttgart Research Centre for Text Studies.

2005 Heinz Maier-Leibnitz-Preis, 2007 Philip Leverhulme Preis, 2007 Preis der Alfried Krupp Bohlen von Halbach Stiftung. Fellowships und Gastprofessuren an der School of Advanced Study der University of London, des Centre national de la recherche scientifique/École normale supérieure (Paris), der Harvard University sowie der University of Pennsylvania und der Renmin University (Beijing).

Mitglied im Expertengremiums für das Elitenetzwerk Bayern (2005-2011), 2006-2008, 2010-2012 Mitglied verschiedener Komitees des Euroscience Open Forum, 2011-2017 Mitglied der Wissenschaftlichen Kommission des Wissenschaftsrates, 2012-2018 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Deutschen Literaturarchivs Marbach; 2013-2016 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Forschungsverbundes Marbach-Weimar-Wolfenbüttel, 2016/2017 Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat des Sammlungs- und Forschungsverbunds Gotha, seit 2018 Mitglied im Rat für Informationsinfrastrukturen und in der Mitgliederversammlung des Goethe-Instituts.

Arbeitsschwerpunkte: Deutsche und vergleichende Literaturwissenschaft von 1500 bis in die Gegenwart, Intellectual History, Rhetorik, Poetik und Ästhetik. Monographien: Reformierte Morallehren und deutsche Literatur von Jean Barbeyrac bis Christoph Martin Wieland (Niemeyer 2002), Medizin, Medizinethik und schöne Literatur. Studien zu Säkularisierungsvorgängen vom frühen 17. bis zum frühen 19. Jahrhundert (de Gruyter 2002), Poetiken. Poetologische Lyrik, Poetik und Ästhetik von Novalis bis Rilke (de Gruyter 2004), Lob des Optimismus. Geschichte einer Lebenskunst (C.H. Beck 2009), A History of Poetics. German Scholarly Aesthetics and Poetics in International Context, 1770-1960 (de Gruyter 2010), Mensch und Markt. Warum wir Wettbewerb fürchten und trotzdem brauchen (Murmann 2012), Eine Weltgeschichte der deutschsprachigen Literatur (C. Bertelsmann 2017).