Künstler*in

Daniela Seel

daniela-seel_by-axel-kahrs.jpg
(c) Axel Kahrs

Daniela Seel, geboren 1974 in Frankfurt/M., lebt als Dichterin und Verlegerin von kookbooks in Berlin.

Daneben arbeitet sie als freie Lektorin, unterrichtet Sprachkunst in Wien und übersetzt, u.a. Robert Macfarlane(Die verlorenen Wörter, Matthes & Seitz Berlin 2018) und Lisa Robertson, und ist aktiv beim gemeinnützigen KOOK e.V., für den sie zuletzt 2018 das Literatur-Performance-Festival KOOK.MONO kuratierte. Zahlreiche internationale Auftritte und Kollaborationen, u.a. mit dem Illustrator Andreas Töpfer, dem Tänzer David Bloom und den Musiker*innen Roland Dahinden und Hildegard Keeb.

Daniela Seel veröffentlichte die Gedichtbände ich kann diese stelle nicht wiederfinden (kookbooks 2011), was weißt du schon von prärie (kookbooks 2015), und Auszug aus Eden (Peter Engstler Verlag 2019), sowie gemeinsam mit Frank Kaspar das Radiofeature was weißt du schon von prärie (SWR/DLF 2015). Für ihre Arbeiten erhielt sie u.a. den Friedrich-Hölderlin-Förderpreis, den Kunstpreis Literatur von Lotto Brandenburg und den Mondseer Lyrikpreis. 2016 gab sie gemeinsam mit Anja Bayer die Anthologie all dies hier, majestät, ist deins. Lyrik im Anthropozän (kookbooks und Deutsches Museum München) heraus.