Künstler*in

Christoph Wenzel

christoph-wenzel-c-sebastian-dreher.jpg
(c) Sebastian Dreher

Christoph Wenzel wurde 1979 im westfälischen Hamm geboren und wuchs dort auf. Er studierte Germanistik und Anglistik an der RWTH Aachen und wurde dort promoviert. Er arbeitet als Autor, Herausgeber, Redakteur und Universitätsangestellter und lebt in Aachen. Er ist Mitbegründer und -herausgeber der Literaturzeitschrift [SIC], betreibt gemeinsam mit Daniel Ketteler den [SIC] - Literaturverlag und schreibt Lyrik und Essays, die in zahlreichen Zeitschriften und Anthologien veröffentlicht sind.

Nach den Bänden zeit aus der karte (Rimbaud, 2005), tagebrüche (yedermann, 2010) und weg vom fenster (Edition Haus Nottbeck, 2012) erschien im Herbst 2015 der Band lidschluss in der Edition Korrespondenzen. Für seine Gedichte erhielt er verschiedene literarische Stipendien und Preise, u.a. den Alfred-Gruber-Preis beim Lyrikpreis Meran, den Literaturpreis der GWK, das Rolf-DieterBrinkmann-Stipendium der Stadt Köln sowie den Förderpreis des Landes NRW. Gemeinsam mit Stefan Wieczorek gab er zuletzt die Anthologie Polderpoesie. Junge Lyrik aus Flandern und den Niederlanden ([SIC] – Literaturverlag, 2016) heraus. Er ist Redakteur des zweisprachigen deutsch-niederländisch-flämischen Lyrikmagazins TRIMARAN. Für das Radio schreibt und spricht er gelegentlich Essays (u.a. ZEITLUPE | WDR3/Mosaik).