Das Museum

Tauchen Sie in die Welt und die Literatur der Annette von Droste-Hülshoff ein.

Das Droste-Museum befindet sich im Hochparterre der Burg – über dem im Souterrain befindlichen Restaurant. Die Ausstellung im Herrenhaus führt durch mehrere Wohnräume, die Informationen über die Geschichte der Burg Hülshoff sowie das Leben von Annette von Droste-Hülshoff liefern.
Das Droste-Museum gewährt den Besucher*innen lebendige Einblicke in die Lebensgewohnheiten des münsterischen Adels zur Zeit des Klassizismus und des Biedermeier. 
Zu sehen sind beispielsweise das kleine Empfangszimmer und der große Speisezimmer mit Gemälden der Vorfahren der berühmten Dichterin, kostbare Möbelstücke aus vergangenen Jahrhunderten, die reich bestückte Bibliothek des Hauses und Erinnerungsstücke an Annette von Droste-Hülshoff und einige persönliche Gegenstände.
Die Atmosphäre in den Räumen und die Aussicht aus dem prachtvollen Gartensaal eröffnet den Blick auf den Schlossgraben und den Park und lässt das Lebensgefühl des Landadels der vergangenen Jahrhunderte erahnen.

(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
(c) Harald Humberg
00
Audio-Guide

Ein Audioguide leitet durch das Museum. Die 2018 neu produzierte Tonspur bietet auch die Möglichkeit der individuellen Vertiefung: Je nachdem, ob Sie sich mehr für das Familienleben, die Architektur oder die Dichterin interessieren, können Sie Varianten wählen. Maximal dauert eine Führung mit dem Audiosystem 40 Minuten.

Credits Audioguide

  • Die Stimmen: Cathrin Romeis | Sebastian Straub (Deutsch); Daniel Brunet | Nadine Finsterbusch (English); BenoÎt Faedo | Nathalie Frank (Français); Laura de Boer | Richard Gonlag (Nederlands)
  • Text: Jörg Albrecht, Margit Dohrenbusch, Jochen Grywatsch, Ulrich Reinke
  • Übersetzung: Daniel Brunet (English); Nicole Freitag (Français); Richard Gonlag (Nederlands)
  • Regie: Jörg Albrecht
  • Aufnahme & Komposition: Ramin Bijan

  • Produzent: Bruno Bauch

Der Audioguide ist eine Eigenproduktion von Burg Hülshoff – Center for Literature 2018.