(c) Dario Damiano

Lyrikweg

Große Pläne: Zwei Lyrik-Wanderwege sollen Burg Hülshoff und das Rüschhaus noch stärker verbinden. Diese Droste-Landschaft wird ein Outdoor-Museum mit multimedialen, künstlerischen Stationen.

Schon seit Jahren arbeitet die Annette von Droste zu Hülshoff-Stiftung an der Idee eines Lyrikwegs. Dieser Weg soll in naher Zukunft Burg Hülshoff und das Rüschhaus über Routen verbinden – und somit die beiden Lebensorte der Droste. Das Center for Literature wird dieses Projekt nun vorantreiben.

Annette von Droste-Hülshoff wanderte, seit sie im Rüschhaus wohnte, regelmäßig zwischen dort und der Burg hin und her. Die Landschaft in diesem Zwischenraum ist in vielen ihrer Texte ein lebendiges und mächtiges Gegenüber.

Der Lyrikweg greift genau das auf. Er wird Besucher*innen, die zu Fuß, per Rollstuhl oder per Rad unterwegs sind, inmitten der Droste-Landschaft Texte der Annette von Droste-Hülshoff und von heute lebenden Schriftsteller*innen hör- und sichtbar machen.

Er wird in dokumentarischen Schnipseln die Alltagskultur im 19. Jahrhundert wie auch heute zeigen.

Und er wird die Umweltveränderung, aber auch die Veränderung unseres Bewusstseins davon genau dort aufbringen, wo auch die Droste sie erlebte und mit großer Präzision in Sprache transformierte.

Diese vielfältige thematische Landschaft wird aus zahlreichen interaktiven Medienstationen auf zwei Rundwegen bestehen – einer von Hülshoff aus Richtung Rüschhaus, einer vom Rüschhaus aus Richtung Hülshoff. Durch Kopfhörerstationen und in die Natur eingepflanzten Bildschirmen, über Tablets und Smartphones, reale Realität und Augmented Reality entsteht so ein einzigartiges Outdoor-Museum.

Im Rahmen der Regionale 2016 wurde der Lyrikweg im Rahmen als modellhaftes Beispiel für die Schlösser- und Burgenregion Münsterland entwickelt.

Perspektivisch geplant ist neben dem Lyrikweg und den schon vorhandenen Museen auf Hülshoff und im Rüschhaus noch ein dritter Schritt: ein zeitgemäßes Literaturmuseum im Herrenhaus der Burg.